Projektreise nach Prag

Mo, 26.6.2017

Wir durften fliegen! Nachmittags um 2 erreichten wir am Montag endlich unser Hotel. Danach erwanderten wir die Prager Innenstadt, um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen. Gegessen wurde sp├Ąter in einem typischen Prager Restaurant mit Spezialit├Ąten aus Prag.

Dienstag, 27.J uni

Nach einem Fr├╝hst├╝ck im Hotel f├╝hrte uns der amerikanische Tour Guide Scott durch die Innenstadt von Prag und erz├Ąhlte uns viel von der Geschichte von Prag, gab uns aber auch wichtige Tipps f├╝r den Aufenthalt in der Stadt. Von Charles IV bis zu den Fensterst├╝rzen und Legenden war alles vertreten. Zur Freude von Frau Professor Z├╝nd konnten wir damit zus├Ątzlich unser Englisch verbessern. Nach der Tour gingen wir wieder in ein bekanntes Restaurant namens ÔÇ×LokalÔÇť, essen. Sp├Ąter gingen wir ins Kino, nat├╝rlich war der Film in Englisch.

Mittwoch, 28. Juni

An diesem Tag gingen wir mit unserem 2. amerikanischem Tourguide James ├╝ber die Charles Br├╝cke zum Schloss, er wiederholte teils das Erz├Ąhlte vom Vortag, wir bekamen aber auch viele neue Informationen. Der Ausblick vom Schloss auf die Stadt war grandios. Zu Mittag a├čen wir in einer kleinen aber feinen Pizzeria. Der Nachmittag wurde den Sch├╝lern f├╝r Shoppen und Sightseeing  zur Verf├╝gung gestellt.

Donnerstag, 29. Juni

Zu unserer ├ťberraschung war an diesem Tag das Wetter besonders kalt und nass, kein Paar Schuhe blieb trocken. Zudem mussten wir mit nur 9 Regenschirmen auskommen, wodurch wir uns eindeutig n├Ąher kamen. Vormittags besuchten wir das KZ Theresienstadt (Terez├şn) und erfuhren, wie Juden und sonstige H├Ąftlinge behandelt wurden und wie das KZ zu Propagandazwecken (Theresienstadt war das ÔÇ×Vorzeige-KZÔÇť des Dritten Reiches) eingesetzt wurde. Nachdem wir das ÔÇ×Small FortressÔÇť besichtigt hatten, sahen wir einen Film, der die Informationen wiederholte und erg├Ąnzte. Nach dem Besuch im Krematorium, fuhren wir komplett durchn├Ąsst zur├╝ck in die Stadt. Dort angekommen marschierten wir nach einen kurzen Pause, in der wir in WC-Anlagen unsere Klamotten trocken f├Âhnten und Regenschirme einkauften direkt zum Standort der Wirtschaftskammer ├ľsterreich in Prag, genannt ÔÇ×Advantage AustriaÔÇť. Sie ist auch Teil der ├Âsterreichischen Botschaft in Tschechien. Hier wurden uns die Aufgaben und Abl├Ąufe des Au├čenpostens Tschechien nahe gebracht (ausnahmsweise in Deutsch). Zum glorreichen Abschluss einer noch besseren Projektwoche gingen wir abends ins Theater, die Auff├╝hrung eines Lichterspiels war in jedem Fall  als au├čergew├Âhnlich zu bezeichnen.

Freitag, 30. Juni

Bereits um 6:15 holte uns ein Bus beim Hotel ab, und wir traten vollz├Ąhlig und ein wenig m├╝de die Heimreise an. Eine gro├čen Dank an Frau Professor Z├╝nd, die alles mit Herrn Professor Frenken organisiert hat. Diese etwas spontan organisierte Projekt-Reise hat uns einiges gelehrt und vor allem sehr viel Spa├č gemacht.

Die Klasse 3AA

Text: Florian Fort

Zur├╝ck News-Archiv